Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest

Welche Auswirkungen hat COVID-19 auf das Affiliate-Marketing?

Seit Anfang 2020 scheint das einzige, worüber wir online gelesen haben, das neuartige Coronavirus, auch bekannt als COVID-19. Alles begann mit besorgniserregenden Nachrichten über ein unbekanntes Virus, das in Wuhan aufgetaucht war und eine Lungenentzündung verursachte. In nur weniger Monaten verbreitete sich COVID-19 auf der ganzen Welt.

Auch die digitale Marketingwelt war schnell betroffen. Zunächst erhielten wir E-Mails von Fluggesellschaften, Hotels und Reiseveranstaltern. Mit der Zeit kamen jedoch E-Mails und Benachrichtigungen aus allen Branchen. Die Dinge wurden langsam komisch.

Die langfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs sind immer noch trübe. Wenn es um Affiliate-Marketing geht, deckt die Branche ein so bereits Spektrum von Nischen ab, dass sicher ist, dass sich jeder Affiliate-Vermarkter in einem anderen Boot befindet.

Wie wird die Affiliate-Marketing-Welt beeinflusst?

Zu diesem Zeitpunkt schien die Lead-Generierung nicht drastisch beeinträchtigt zu sein. Die meisten Unternehmne haben ihre Mitarbeiter auf Fernarbeit umgestellt, was den Fluss am Laufen gehalten hat. Diese Leads lassen sich jedoch nicht einfach in Kunden umwandeln. Da die Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren, fühlen sie sich weniger geneigt, Geld auszugeben, inbesondere für etwas Neues. 

Wie in jedem Unternehmen gibt es jedoch einige Ausnahmen von der Regel. Die Lebensmittel-, Medien-, Pharma- und Gesundheitsbranche verzeichnete ein starkes Umsatzzwachstum. Panikkäufe haben dazu geführt, dass Clorox, Kleenex und Dettol in einer Zeit, in der die meisten anderen Branchen kaum über die Runden kommen, beispiellose Gewinne erzielt haben.

Vermarkter beginnen zu überdenken, wie sie ihre Kunden dieser Pandemie ansprechen sollen. Kampagnen müssen überdacht und entsprechend angepasst werden. PArtner, die SEO und inhaltsorientiert sind, arbeiten daran, ihre Website zu verbessern und ansprechendere Inhalte zu produzieren, um die organische Sichtbarkeit zu verbessern. Sie konzentrieren sich darauf, qualitativ bessere Inhalte zu produzieren, aber auch Trendthemen in ihre Blogs, Vlogs, Artikel usw. aufzunehmen. Unternehmen aus allen Bereichen versuchen herauszufinden, wie ihr Produkt oder ihre Dienstleistung in die Schrecken der Pandemie passt:

Alkoholfirmen produzieren Händedesinfektionsmittel, Autohersteller stellen medizinische Geräte wie Beatmungsgeräte her, um Krankenhäusern bei der Bewältigung zu helfen. Restaurants haben sich vollständig auf Lieferservice umgestellt.

Ist es Zeit für Forex-Partner, ihre Marketingstrategien zu ändern?

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Vermarkter auf der ganzen Welt begannen mit dem Brainstorming, ob das neuartige Coronavirus in ihre Marketingstrategien aufgenommen werden soll.

Die Wahrheit ist: es kommt darauf an.

Für die Forex-Branche war 2019 ein ruhiges Jahr mit geringer Marktvolatilität. Aber das Spiel 2020 mit einem Knall als Pandemie führte dazu, dass die Märkte niedriger zurückgingen als in einem Jahrzehnt. Die Volatilität ist für FX-Broker nicht unbedingt problematisch. Instabile Märkte können für einige Händler recht lukrativ sein. Laut Daten von Finance Magnates wird das erste Quartal 2020 das Handelsvolumen mit Devisen und CFD erheblich steigern.

FX-Marketingabteilungen auf der ganzen Welt haben sich folgende Fragen gestellt:

  • Welche Auswirkungen hat COVID-19 auf unsere Händler?
  • Was können sie tun, um von der Situation in der Krise zu profitieren?
  • Wie erreichen wir Händler, ohne unempfindlich zu klingen?

Kein Unternehmen möchte unempfindlich gegenüber der weltweiten Situation klingen, aber Makler wissen, dass ihre Kunden von der Reaktion der Märkte auf die Pandemie profitieren können. Broker ermutigen Händler, den Märkten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Es gibt viel Intraday-Handel, da Kunden versuchen, die Volatilität zu überwinden.

Die Menschen haben sich an die Finanzmärkte gewandt, um die Pandemie zu überleben. Da viele Menschen kein stabiles Einkommen haben, scheint der Handel wie ein Opportunitätsmarkt zu sein.

Was können Forex-Partner also tun?

Die aktuelle globale Situation ist kein Ort, um humorvoll und unempfindlich zu sein. Angesichts des tragischen Todesfalls, gefolgt von der düsteren Prognose der bevorstehenden Rezession, ist dies keine Zeit, lustig zu sein.

Für Forex-Partner ist dies jedoch eine Zeit, um Händler über die Auswirkungen von COVID-19 aufzuklären. Wenn sich die Leute dem Handel zuwenden, ist es eine gute Zeit, ihnen mehr über Forex, Krypto, Strategien usw. beizubringen. Leitfäden, Webinare, gut informierte Artikel und sogar nur Motivationsbeiträge können Menschen dabei helfen, ihre Handelsstrategien zu reformieren und ihre Renditen zu steigern.

Zusammenhängende Posts

KPK or KPM?
Eines der anhaltenden Argumente in der Welt des Affiliate-Marketings ist die Debatte zwischen KPK und KPM. Sie sind beide Zahlungsmethoden, die Sie für Ihre Marketingkampagnen…
Traffic auf AdFly kaufen
January 15, 2021 URL-Shortener gibt es heutzutage überall. Da URLs immer länger werden, wird es immer schwieriger, diese zu teilen, insbesondere in sozialen Medien. Wenn…
Reguliertes Broker-Partnerprogramm
Broker-Partnerprogramme gibt es in allen Formen und Größen. Angesichts der in der Fintech-Branche vorherrschenden Sicherheits- und Vertrauensprobleme werden sie zu wichtigen Fragen für potenzielle Händler…

This site uses cookies. For more information, please check our cookie policy.